DIE IDEOLOGIE UND DIE INSTITUONELLE NISCHE DES VIRTUELLEN STAATES

– Na, sag mir, Amerikaner, was ist die Macht? Ist es etwa Geld? Mein Bruder sagt auch, es ist Geld. Na hast du viel Geld, und? Ich denke, in der Wahrheit liegt die Macht. Wer die Wahrheit hat  – der ist auch mächtiger. Du hast einen betrogen, hast Geld gemacht. Und, bist du etwa mächtiger geworden? Nein, bist du nicht. Weil keine Wahrheit mit dir ist. Und derjenige, den du betrogen hast, mit ihm ist die Wahrheit, so ist er auch mächtiger.

Der Monolog von Danila Bagrow aus dem Film „Brat 2“

(Der Bruder 2).

Einführung

Der Virtuelle Staat (Gemeinschaft) basiert auf dem Recht eines Autors, die Werke unter beliebigen vernünftigen Bedingungen weiterzugeben. Solche Systeme existieren schon in Form von Gemeinschaften der Offenen und Freien Software. Sie werden öfters des Aufbauversuchs des Kommunismus beschuldigt. Das Wissen und die Information besitzen in der Tat die Eigenschaft der Unteilbarkeit. Verteilen wir sie an die Menschen, wird es nicht weniger Wissen und Informationen geben. Die Nützlichkeit des Wissens und der Information vergrößert sich mit jeder Teilung, und werden das Wissen und die Informationen allgemein zugänglich, so werden wir den maximalen Leistungseffekt erreichen können. Ich glaube, das Erreichen des maximalen Leistungseffektes des Wissens und der Information kann man Kommunismus nennen.

Die moderne Gesellschaft gibt sich durch die Kontrolle der Zugänglichkeit der Information und des Wissens wieder. Ob wir mit den Technologien der Offenen und Freien Software diese Kontrolle überwinden und so den Kommunismus erreichen können? In der Form, wie es jetzt ist, – nicht.

Anhand von drei bekannten Beispielen werde ich versuchen, Sie davon zu überzeugen. 

Das erste Beispiel ist die Geschichte des Lebens eines russischen Autors, der an einem sehr populären offenen Software-Produkt arbeitet.  Er erzählt, sein Leben sei die Hölle. Seine ganze freie Zeit widmet er der Fehlerbeseitigung, Entwicklung, Unterhaltung mit den Usern, dabei speist er seine Frau mit den Versprechungen ab, irgendwann mal bei diesem Produkt Geld zu verdienen.  Bis jetzt klappt es aber nicht. Der Kode seines Produktes ist offen und es gibt keine Mechanismen, die die  Finanzinteressen des Autors schützen. Geben Sie zu, dass es nicht viele Autoren gibt, die so opferwillig wären. Das zweite mir bekannte Beispiel ist das visuelle Framework. Die Autoren gingen dabei wohl einen Standart-Weg. Sie teilten ihr Produkt in zwei Teile. Der erste Teil ist Frei und der zweite, bei dem sie Geld verdienen, ist kommerziell. Das heißt, ein kommerzieller Teil gilt als eine unbedingte Existenzvoraussetzung für den Freien Teil. Es ist klar, dass diese Voraussetzung nie den Kommunismus kommen lässt. Das dritte Beispiel ist ähnlich. Das ist ein Beispiel der offenen Entwicklungswerkzeuge, die von einer großen Kapitalgesellschaft finanziert werden, deren Gewinnbasis geschlossene Produkte bilden.

Um an den Kommunismus zu gelangen, ist die wirtschaftliche Wiederaufarbeitung von Beziehungen neuer Art notwendig, die die Klassiker sozialistisch nennen, bei der der von ihnen verkündete Prinzip „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seiner Leistung“ eingehalten wird.

Da die Geschichte des Sozialismus und des Kommunismus verwirrt ist, versuchen wir uns darin einen Überblick zu verschaffen und, wie man so sagt, die Fliegen vom Spiegelei zu trennen.

Vor kurzem las ich einen Text über den Fehler von Marx, dessen Leitlinien ich Ihnen jetzt im folgenden Absatz vorstellen werde.

Marx entwickelte die Theorie des Ersetzens von Gesellschaftsformationen, laut dieser Theorie ersetzen sich die Gesellschaftsformationen in dieser Reihenfolge: urgemeinschaftlicher Kommunismus, Sklavenhaltergesellschaft, Feudalismus, Kapitalismus, Sozialismus, Kommunismus. Vom Aufstieg der Arbeiterbewegung Mitte des XIX. Jahrhunderts hingerissen, glaubte Marx, dass der Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus in Form des Aufstandes und der Machtergreifung durch die beim Kapitalismus unterdrückte Klasse – Proletariat – erfolgen wird. Ob diese Vermutung von Marx mit der Theorie des Formationenersetzens übereinstimmt? Offenbar nicht. Eine unterdrückte Klasse, als Erzeugnis einer alten Formation, gilt auch unvermeidlich als Träger aller ihrer Vorurteile. Deswegen kämpf die unterdrückte Klasse nicht um die neuen Betriebsverhältnisse und so auch um die neue fortschreitende Formation, sondern um die Neuverteilung des gemeinschaftlichen Gewinns in Rahmen der alten Formation zu eigenen Gunsten. Der Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus wurde gar nicht von den beim Feudalismus unterdrückten Klassen gewährleistet, sondern von einer neuen, dem Feudalismus fremden, Klasse – Bürgertum. Die neue bürgerliche Klasse nahm in Rahmen der alten feudalen Formation ihren Anfang und entwickelte sich allmählich, trotz des Widerstandes der alten herrschenden feudalen Klasse, durch die höhere Effizienz der neuen bürgerlichen Verhältnissen in Vergleich zu den feudalen.

Der Marxismus hatte also von Anfang an einen Fehler in sich und beherbergte ein riesiges Zerstörpotential in Form der Revolutionspropaganda und der nachfolgenden Diktatur des Proletariats. Manche Marxismus-Forscher finden den Nachweis dafür, dass Marxismus von Anfang an ein Politprojekt war, auf die Zerstörung des Russischen Imperiums gerichtet und von der europäischen und amerikanischen Bankwelt finanziert. Jedenfalls besteht eine bekannte Tatsache darin, dass die Bolschewiken die Finanzierung für die Vollziehung der sozialistischen Revolution vom kaiserlichen Deutschland bekommen haben.

Ein nichtkorrigierter Fehler in der Ideologie macht sie tot. Jede neue Generation sowjetischer Parteifunktionäre sieht ihre Lebensunfähigkeit deutlicher und, im Endeffekt, erhält der Populist und Alkoholiker Jelzin das Recht das scheinbar so unverrückbare System wie ein Kartenhaus zu zerstören.

Dennoch war die Sehnsucht des Volkes der Sowjetunion nach Gerechtigkeit aufrichtig, und die Leistungen waren beeindruckend. Dazu zählt die Vertreibung der ausländischen Besatzer während des Bürgerkrieges (Deutschland, Österreich-Ungarn, Großbritannien, USA, Osmanischer Reich, Frankreich, Italien, Griechenland, Rumänien, Polen, Kanada, Australien und Japan); der 8-stundige Arbeitstag (der Tyrann Stalin schlug einen 6-stundigen Arbeitstag vor), die Gleichberechtigung der Männer und Frauen, unterschiedlicher Nationen und Nationalitäten, das vorbildliche Bildungssystem, die Industrialisierung des Landes, der entscheidende Beitrag zum Sieg im Zweiten Weltkrieg, die erste Raumfahrt des Menschen, die Mondfahrt, die unübertrefflichen Leistungen in den Weltraum- und Militärtechnologien. Am wichtigsten ist der Aufbau der Nation von sowjetischen Menschen, die die Leistungen der UdSSR und die von ihnen in der Welt erfüllte Rolle im Gedächtnis haben, und immer noch an den Triumph der Gerechtigkeit glauben. Die Auflösung der UdSSR traf sie sehr hart, sie existiert aber immer noch als Träger der grundlegenden Werte, ohne die die Leistungen des sowjetischen Volkes unmöglich wären.

Ich bin mir sicher, dass nicht nur das einfache Volk als Träger dieser Werte auftritt, sondern auch alle, die an die Spitze der postsowjetischen Gesellschaft gelangen sind – von Putin bis Chodorkowski und Kolomojskyj. Und wenn manche Vertreter dieser Elite für ihre Taten vor Gericht stehen werden, glaube ich nicht, dass das Wort „Verrat“ den letzten Platz in ihrem Bewusstsein nehmen wird. Der Verrat an Werten,  denen sie einst geschworen haben zu dienen. Wir alle wissen diesen Schwur noch: Ich, im Angesicht meiner Kameraden, schwöre hoch, meine sowjetische Heimat zu lieben… Zum Lachen, oder? Ist denn so was möglich? Um das zu verstehen, schlage ich vor, uns an die Geschehnisse des vergangenen Jahres zu wenden, nachdem ich über die möglichen Entwicklungswege der Gesellschaft berichten werde.

Eindrücke des Jahres 2014

Das vergangene Jahr brachte mir viele Überraschungen und Entdeckungen mit. Angefangen hatte das alles mit den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Ich stellte plötzlich fest, dass es keine unabhängigen und unvoreingenommenen westlichen Massenmedien gibt. Die westlichen Massenmedien wetteiferten in der Veröffentlichung von gefälschten ungeprüften Informationen, bloß um die Olympiade in Sotschi zu blamieren. Die späteren Ereignisse in der Ukraine bekräftigten nur meine Meinung über die westlichen Massenmedien. Dass die Aufnahme eines Gesprächs zwischen den Sanitätern, die den Verletzten auf dem Majdan halfen, von der youtube-Seite gelöscht wurde, war für mich eine Überraschung. Aus dem Gespräch folgte, dass die Vertreter des Rechten Sektors, die theoretisch ganz vorne sein sollten, über das vorbereitete Massaker wussten und sich rechtzeitig von den Positionen der Protestierenden davonmachten.  Danach am 2. Mai folgten Odessa, wo nach inoffiziellen Angaben fast 200 Menschen im Gewerkschaftshaus (Dom Profsojusa) verbrannt und getötet wurden, und dann der Beifall vom proeuropäischen Bevölkerungsteil der Ukraine. Es wurde mir damals klar: Die ukrainischen Nazis – das ist keine Redewendung, die die Bandera anbetenden Leute bezeichnet. Das sind richtige Faschisten, bei denen man mit allen möglichen Gräuel rechnen kann.

Wie konnte so was in einem entwickelten europäischen Land passieren, das das Schrecken des Zweiten Weltkrieges überlebt hatte und wo es vor nur noch 23 Jahren schien, Faschismus wäre unter keinen Umständen mehr möglich? Der proeuropäische Bevölkerungsteil der Ukraine bekam das Recht, die Macht in den Städten zu ergreifen. Dieses Recht wurde seitens der EU und der USA unterstützt. Wenn aber eine Bevölkerungsgruppe das Recht auf die Machtergreifung bekommt, dann wird das gleiche Recht auch der anderen, in unserem Fall prorussischen, Bevölkerungsgruppe zugeteilt. Wie agiert in dieser Situation der prowestliche Bevölkerungsteil der Ukraine? Mit der Kontrolle der Gewaltinstitutionen, unter der stummen Zustimmung seitens der USA und der EU, erklärt er den prorussischen Bevölkerungsteil für Unmenschen, „Vatniks“ und Sklaven, die den Tod verdienen! Man ruft: „Koffer! Bahnhof! Russland!“ Gestatten Sie aber, meine Herren, hätten Sie das Land verlassen und so Ihre europäische Wahl gemacht, dann hätten Sie auch das Recht, so was den Gegnern zuzurufen. So aber nicht, entschuldigen Sie!  Die einzige Freiheit, die die Ukrainer als Ergebnis des Umsturzes bekommen haben, ist die Freiheit einander zu töten. Als der prowestliche Bevölkerungsteil dachte, diese Freiheit besitze nur er, verfiel er in Euphorie, in deren Rausch die Tragödie am 2. Mai in Odessa geschah. Zum jetzigen Zeitpunkt hatten die Rebellen in Donbass mit ihren Kampferfolgen diese Euphorie gedämpft, dann mischten sich aber die EU und die USA, indem sie Sanktionen gegen Russland einführten, um ihrem Protegé das Lieblingsspielzeug zurückzugeben – die Freiheit, die Gegner zu töten, in diesem Fall aber still, ohne viel Lärm. Um die EU zu den Sanktionen gegen Russland zu bringen, organisierten die USA die Provokation mit Boeing-777, mehr dazu ein bisschen später.

Danach folgte Erschießung in Mariupol, wo die Menschen mit bloßen Händen die Panzer aufhalten wollten, sie sprachen die Soldatenehre an, sie erinnerten sie an den Eid, das Volk zu schützen. Dann kamen die Informationen aus Slowjansk, wo die ukrainische Artillerie anfing, gezielt die Bezirke zu beschießen, wo es keine Rebellen gibt. Es wurde eine Meinung geäußert, das mache man nach den Anweisungen aus den USA um die Bevölkerung gegen die Rebellen aufhetzen.  Google bereitete eine Überraschung vor, als der Hinweistext zum Tag SaveDonbassPeople gelöscht wurde. Jetzt gibt es ihn wieder, ganz am Anfang aber, als die Suche nach diesem Tag besonders wichtig war, war der Hinweistext abgeschaltet. Dann folgte die Geschichte, wie über die Ereignisse in der Schweiz berichtet wurde. Die Geschichte ist kurz, es lohnt sich, sie hier  komplett wiederzugeben:

Die stille und ruhige Schweiz. Solides Verwaltungsbüro einer Finanzorganisation.

Man sitzt am Morgenkaffee, im Hintergrund im Fernseher laufen die Nachrichten aus der Ukraine. Ein Reporter eines europäischen Senders interviewt eine Frau, deren Familie bei der Beschießung verletzt wurde. Die Frau klagt: „Was soll das denn? Wie kann es dazu kommen, dass unsere Armee uns wie Feinde bombardiert-beschießt!“. Off-Übersetzung: «Putin hat uns aus dem Haus gejagt, er zerstört unser Land und tötet unsere Jungs! Retten Sie uns vor Putin!…“

Die Frau aus Riga empört sich:

– Das stimmt doch nicht! Sie sagt was ganz anderes!

– Woher kannst du das wissen? – fragt der Chef gereizt

– Ich verstehe einfach, was sie sagt…

Eine Pause, dann die Aussage des Chefs… (Sind Sie bereit?)

–  Das kannst du nicht verstehen, weil du aus Lettland bist…

Das war´s, die Diskussion ist zu Ende…

Danach wagen die westlichen Politiker über die Propaganda in den russischen Massenmedien zu erzählen und sich aufzuregen, dass sie nichts dagegen einzuwenden wissen? Ja, das ist gar nicht so einfach zu machen, wenn die russischen Massenmedien auf der Wahrheit basieren und die westlichen lügen.

Dann schoss die Ukraine die Boeing-777 ab, indem sie eine in den USA entwickelte Operation realisierte. Zum jetzigen Zeitpunkt auch ohne Ergebnisse der „unabhängigen“ Ermittlungen in den Niederlanden, die man am besten als Verheimlichung des Beweismaterials bezeichnen sollte, wurden die Befunde eingesammelt, die für von mir vorgeschlagene Version sprechen. Vor mir steht die Aufgabe nicht, sie alle aufzuzählen, aber die atemberaubendsten und die durchschlagendsten teile ich Ihnen mit. Die Salve, die aus allen Kanonen der westlichen Massenmedien abgeschossen wurde, die des Absturzes von Boeing die Rebellen beschuldigte, war auch atemberaubend und machte einen bleibenden Eindruck auf mich.

Als ich die Bilder vom Absturzort der Boeing-777 sah, merkte ich sofort die Unnatürlichkeit der Leichen. Damals konnte ich im russischen Fernsehen schon seit einer langen Zeit jeden Tag die Folgen der Angriffe der ukrainischen Armee in Donbass beobachten, Leichen der alten Menschen, Frauen und Kinder. Deswegen fiel es sofort auf, dass die Leichen am Ort der Katastrophe wie aus Porzellan waren. Kurz danach teilten die am Ort der Katastrophe arbeitenden Menschen mit, dass das abgeschossene Flugzeug höchstwahrscheinlich vor dem Abflug noch mit den Leichen vollgestopft wurde, die lässig angezogen und im Flugzeug wie auf einen Haufen geworfen waren. Der Erste russische Fernsehkanal wagte sich darüber zu erzählen. Die unverzügliche Reaktion der empörten Opferverwandten über so eine lästerliche Version, die die russischen Medien so frech preisgeben, zwang mich das zu vergessen. Am 30. August sah ich mir aber die Urheberaufnahme von Aljona Kotschnika an, wo die Katastrophenzeugin, die nach 20 Minuten nach dem Flugzeugabsturz da angekommen war, darüber berichtet, was sie gesehen und empfunden hatte. Beachten Sie, dass der Link, bei dem ich mir am 30. August das Video angesehen habe, nicht mehr funktioniert. Um den Link jetzt zu finden, sollte ich die Suche nach den Schlüsselworten verwenden: Авторская съёмка Алёны Кочкиной. На фотографиях с места крушения малазийского Боинга 777 видны обломки частей сбитого самолета, а также, вызывающие ужас, изуродованные тела пассажиров (Urheberaufnahme von Aljona Kotschkina. Auf den Fotos vom Absturzort der malaysischen Boeing-777 sind Fragmente des abgeschossenen Flugzeuges und auch verstümmelte Leichen der Passagiere zu sehen). Die Worte gebe ich auf den Fall an, wenn der oben erwähnte Link auch nicht mehr funktionieren wird.

Also, die Zeugin berichtet darüber, dass die Leichen sehr nach Formalin rochen, dass es gar kein Blut auf den Leichen gab; sie vergleicht die Leichen der Menschen mit den Leichen der Vögel, die beim Absturz ums Leben gekommen sind – die Vögelleichen wiesen Blut auf. Sie berichtet darüber, dass fast alle Leichen an einem Platz konzentriert waren, dass sie keine Leiche der Europäer mit eigenen Augen sah, obwohl, gemäß den Passagierlisten, sollte es 68% Holländer am Board sein, alle Leichen waren aber asiatisch; dass die Koffer mit Winterkleidung vollgestopft waren, die Sommerkleidung war gar nicht drin; es sollte 80 Kinder am Board geben, die Zeugin sah aber nur 6-7 Kinder; man sah sich die Fotos an den gefundenen Handys noch mal an – es gab kein einziges Foto vom Jahr 2013; insgesamt gab es nur 20 Menschen mit den Kleidungsresten, alle anderen waren nackt, auf den Leichen gab es überhaupt keine Hinweise darauf, dass sie Kleidung anhatten, wie z.B. eine Spur vom Gummizug an den Unterhosen.

Aus diesem Bericht schließt sich, dass die für Passagiere des Flugzeuges Nr. 9M-MRD erklärten Menschen wohl immer noch am Leben sind, ansonsten ist es kompliziert zu erklären, wozu das Flugzeug mit den Leichen vollgestopft wurde, die wer weiß woher kommen. Wie stehen jetzt die Staaten zu den Bürgern und den Besatzungsmitgliedern, die offiziell für tot erklärt wurden, ist eine große Frage. Unter diesen Staaten sind die Niederlanden, wo die „unabhängigen“ Ermittlungen des Absturzes von Boeing über der Ukraine laufen, und die immer noch keine Auswertungen der Blackboxes veröffentlicht haben.

Von den Anfängen des Konfliktes in der Ukraine glaubte ich naiv daran, dass die Europäische Union eine neutrale Position hat, ich suchte nach den Merkmalen der Positionsänderung in Euronews. Seltene Reportagen über die Bombenangriffe auf die friedliche Viertel mit den Bildern der zerstörten Häuser, ohne die Leichen zu zeigen, ohne Interviews mit den Einwohnern dieser Häuser, ohne Geschreie und Heulen der Frauen bei den Beerdigungen. Beispielsweise waren die Berichte über den Konflikt zwischen Palästina und Israel, der zur gleichen Zeit passierte, gleich wie die über den Konflikt in Donbass in den russischen Fernsehsendungen. Eine Zeit lang schien es mir, dass Euronews eine ganz bequeme Position genommen hatte. Die EU hatte die ukrainische Revolution anerkannt und konnte jegliche Lüge der ukrainischen Medien offiziell weitergeben und die Position der nicht anerkannten Republiken dabei verschweigen. Ich hörte aber auf, mir Euronews anzusehen, nachdem eine Mitteilung über das Erschießen eines Busses mit Zivilbevölkerung durch die Rebellen kam, mit einem Bezug auf einen offiziellen Vertreter der Ukraine und einer Bemerkung, dass der Vertreter der Rebellen diese Aussage verneinte, aufgrund dessen, dass sie dafür keine notwendigen Mittel haben, ohne einen Bezug auf diesen Vertreter. So eine Vorstellung war der passiven Wiedergabe der Lügen von den ukrainischen Medien nicht mehr ähnlich, darin war schon eine schöpferische Leistung, indem es deutlich auf die Position der Rebellen gegen die Beschuldigung hingewiesen wurde, dass genau sie die Boeing mit dem Buk abgeschossen hatten. Jedenfalls glaube ich, dass Euronews Bescheid wissen darüber, dass die Rebellen ihre Verwandten und Nächsten nicht beschießen werden, dass solche Erschießungen und Provokationen für die ukrainischen Faschisten kennzeichnend sind.

Dann folgte die Reportage des Ersten russischen Fernsehkanals über die Hinrichtung eines Jungen, nach der das Erste der Tatsachenverfälschung beschuldigt wurde.  Jetzt stellte ich das fest – die Reportage war am 12. Juli und der Absturz der Boeing-777 über der Ukraine passierte am 16. Juli. Das bedeutet, die Reportage war vor dem Absturz der Boeing, und nicht danach. Heißt es aber, dass ich gelogen hatte, als ich „dann“ schrieb? Die Antwort „ja“ wäre zu grob. Ich weiß genau, dass ich mich geirrt habe. Heißt es denn auch, dass alles, was ich geschrieben habe, Lüge ist? Nein. Eher war die Frau, die dem Ersten Fernsehkanal ein Interview gegeben hatte, keine Zeugin der Hinrichtung, wofür die Unstimmigkeiten in ihrem Bericht sprechen, das bedeutet aber nicht, dass sie gelogen hatte. Nach einer kurzen Zeit las ich ein Interview mit einer Schaftschützin, Rufzeichen „Grosa“ (Gewitter), die an der Seite der Rebellen kämpft. Hier ein Auszug aus dem Interview:

– Stimmt es, dass man in Kramatorsk ein Kind vor Mutters Augen gekreuzigt hat? Nach dieser Nachricht, die eine große Resonanz gefunden hatte, schlugen die ukrainischen Massenmedien Lärm, das alles wäre Täuschung und Propaganda.

– Ja, das stimmt. Sie haben sich gerächt, der Vater dieses Kindes ist unter den Rebellen. Das sind die Schwiegertochter und der Enkel einer meinen Bekannten, einer schon alten Frau.

Im Vorfeld des G-20-Treffens in Australien wurde der Erste russische Fernsehkanal zum Headliner der Nachrichten, nachdem er über das Foto berichtete, das den Raketenabschuss eines ukrainischen Jagdflugzeuges Richtung Boeing-777 zeigte. Das Gefühl, dass die Welt endlich die Wahrheit erfahren wird, wurde schnell durch die Enttäuschung ersetzt, als am nächsten Tag unter den russischen Top-Blogs ein Beitrag von Ilja Warlamow prangte, wo er den Ersten Kanal der abermaligen Verfälschung beschuldigte. Am nächsten Tag war der Artikel an der Reihe, da wurde schon Ilja Warlamow der Tatsachenverfälschung beschuldigt. Es war aber schon zu spät. Die Nachricht über das Foto des Raketenabschusses des ukrainischen Jagdflugzeuges Richtung Boeing-777 war verborgen und wurde nicht so sensationell, wie es der Erste Kanal sich gedacht hatte.

Das letzte Ereignis, das mich beeindruckte und meine weiteren Schlussfolgerungen beeinflusste, war die Finanzkrise, die sich in Russland zum Ende des Jahres verbreitete. Der Euro-Kurs war am Abend des 18. Dezembers bei über 100 Rubel, die Verwaltung der Zentralbank in Russischer Föderation reagierte darauf in der nächtlichen Sitzung mit Erhöhung des Refinanzierungssatzes bis 17% jährlich.

Ich fange an, die Ergebnisse, das, was ich im letzten Jahr gesehen und empfunden hatte, zusammenzufassen.

Ergebnisse

Das Erste, was auffällt, ist die Notwendigkeit einer übernationalen gesellschaftlichen Institution, die die Fragen der journalistischen Ethik regeln würde. Sie könnte von den Universitäten gegründet werden, die sich mit der Ausbildung von Journalisten beschäftigen. Die Institution muss finanziell unabhängig sein, beispielsweise von einer kleinen Steuer leben, die bei den Massenmedien eingesammelt wird, und von der Politik aller Staaten nicht abhängen. Ihre Hauptfunktion wäre die Erteilung der journalistischen Lizenzen und Erfassung der Straf-Rankings der populären Bloggers.  Die Blogosphäre, mindestens in Russland, ist in ihrem Einfluss mit den Massenmedien vergleichbar, der Blogger kann aber jede Lüge schreiben, falls es nicht gesetzwidrig ist. Die Kommentare anderer Bloggers schüttelt er ab, wie der Hund den Regen, er wird aber die Fragen der Kommission für journalistische Ethik beantworten müssen (Der Erste Fernsehkanal muss auch die Frage beantworten, ob sie denn gewusst hatten, dass das berühmte Foto nicht echt ist). Wird im Endeffekt eine Verfälschung festgestellt, so bekommt so ein Blogger den Status eines Verfälschers.

Um die Ermittlungen in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen politischen Umständen durchzuführen, bräuchten die Vertreter dieser Institution die Immunität (die Unantastbarkeit) wie sie die Diplomaten haben. Sie sollten auch das Recht haben, ihre Fragen an jeden Machtvertreter jedes Landes zu richten, die derjenige beantworten muss. Wird in den Ermittlungen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit festgestellt, werden die Materialien ins internationale Gericht weitergeleitet. Die Gerichtsentscheidung muss für die Länder Pflicht sein. So werden solche Provokationen, wie die mit der über der Ukraine abgeschossenen Boeing-777, nicht mehr vertretbar. Nicht mehr vertretbar wird das in der Ukraine festgestellte und von den USA und der EU unterstützte Recht, die Menschen ohne Gericht zu töten.

Ich werde die Aufmerksamkeit darauf wenden, dass, sie keine Weltregierung ist, obwohl die Zuständigkeiten der gedachten Institution sehr groß sind, da sie die Politik der Staaten nicht festlegt.

Während dieser Text geschrieben wurde, griffen die Unbekannten am 7. Januar in Paris das Gebäude der Pariser Wochenzeitung Charlie Hebdo an, 12 Menschen wurden getötet, darunter auch zwei Polizisten. Als Antwort darauf, gingen Tausende Franzosen auf die Straßen in den Städten Frankreichs, um die Opfer zu gedenken und ihre Proteste zu zeigen.

Bezüglich jener Karikaturen, die Charlie Hebdo veröffentlichte und die die führenden amerikanischen Massenmedien einsichtsvoll nicht veröffentlichen wollten, kann ich folgendes sagen. Die Meinungsfreiheit heißt noch lange nicht die Beleidigungsfreiheit. Die Wahrheit kann man sagen, ohne jemanden zu beleidigen. Deswegen sollte die Institution der journalistischen Ethik die Fragen der Zulässigkeit gemeinsam mit unterschiedlichen religiösen Konfessionen lösen. Ich glaube, einen Kompromiss kann man dadurch finden, wenn Hinweise auf die Mitteilungen gemacht werden, die einer oder anderen Religion widersprechen. Das gleiche gilt auch für die Materialien, die der Gesetzgebung widersprechen. Auf diese Weise wird die Meinungsfreiheit nicht verletzt. Solche Publikationen müssen in undurchsichtigen Umschlägen verkauft werden, damit nur die Interessierten den Inhalt sehen konnten.

Ein Krieg mit Menschenopfern ist eine ganz andere Sache. Dann werden Beleidigungen und Medienkrieg bloß zu seinen kleinen Folgen. Einen wirklichen Krieg nicht zulassen, wird wohl das Hauptziel der geplanten Gesellschaftsinstitution sein. In diesem Zusammenhang führe ich die Meinung vom russischen Politologen Aleksej Martynow an. Er erinnert uns daran, dass der islamische Terrorismus in den Händen der führenden Geheimdienst der Welt ist – der den USA. Die USA versuchen mit Begeisterung und unglaublicher Hartnäckigkeit eine wirtschaftliche Blockade Russlands zu organisieren, eine wirtschaftliche Blockade des Irans haben sie schon organisiert, der offiziell für Feind erklärte Islamische Staat handelt dabei ganz ruhig mit Erdöl. Deswegen ist er sich sicher, dass die Autoren des Pariser Terroranschlages in den USA zu suchen sind. Die Karikaturen bedeuten für die islamischen Terroristen nichts, sie sind nur noch der Hintergrund, der die Öffentlichkeit von den wirklichen Zielen des Anschlages ablenken soll: Europa zur Opfer der amerikanischen Interessen machen.

Meines Erachtens, ist der Terroranschlag in Paris die nächste Boeing-777, die dieses Mal einfach nur nicht über der Ukraine abgeschossen wurde. Die Geheimdienste können die Boeings über Frankreich solange abschießen, bis sie ihre Ziele erreichen. Die Handlungen des Rechten Sektors in der Ukraine im letzten Jahr brachten mich zu diesen Gedanken. Mit dem Abschießen der Menschen in Maidan angefangen, schoss er in beide Seiten, und brachte so die Situation ins Schwanken. Er schoss so lange, bis der wirkliche Krieg begann.

Manipulation mit dem gesellschaftlichen Bewusstsein ist eine sehr starke Waffe der Geheimdienste und ich befürchte, dass es ohne eine unabhängige internationale Institution mit weitgehender Ermittlungsvollmacht nicht klappen wird, ihnen diese Waffe wegzunehmen und die wahren Ziele des Terroranschlages in der Redaktion der Wochenzeitung Charlie Hebdo zu ermitteln.

Nach dem Exkurs, der dem Terroranschlag in Paris gewidmet war, kehre ich zum ursprünglichen Plan des Erzählens zurück.

Die gesellschaftliche Institution der journalistischen Ethik sehe ich wie eine Gruppe in der Gemeinschaft. Die Wirtschaft der Gemeinschaft ist die Wirtschaft des Wissens, deswegen muss als nächste Funktion der beschriebenen Institution die Erstellung der Bildungsprogramm für die Fächer sein, die zur Zuständigkeit der Institution gehören, sowie auch die Anbietung der Bildung im Internet.

Die Massenmedien in der modernen Welt gelten als wichtigste Wissens- und Informationsquelle. Die Links-Freiheit ist eine gängige Praxis, ohne irgendwelche finanzielle Verpflichtungen.  Erfolgreiche Geschäftsprogramme basieren manchmal auf dem Content, der öffentlich zugänglich ins Internet gestellt ist. Dabei verdienen die Autoren des Kontents von den kommerziellen Quellen nichts. Die Gemeinschaft hat diese Praxis zu unterbrechen. Ich glaube, die Regeln, nach denen diese finanziellen Verpflichtungen zusammengestellt werden, werden sich empirisch bilden. Die entstandenen Cashflows lassen neue Informationsplattforme entstehen. Zurzeit sind die neuen Informationsplattforme gezwungen, nach den Sponsoren zu suchen, um eigene Existenz zu sichern. Die bekannteste dieser Plattforme ist Wikipedia.

Der differenzierende Service

Zur Grundlage der neuen Wirtschaft sollte, meiner Meinung nach, der differenzierende Service werden.  Die Vorgehensweise des angebotenen Services wird von den Kommerzunternehmen oft eingesetzt, um das Umsatzvolumen zu vergrößern. Sie besteht in der Zurverfügungstellung der Rabatte für die Bevölkerungsgruppen mit dem niedrigsten Einkommen. Interessant ist, dass diese Vorgehensweise in der modernen Wirtschaftstheorie „Preisdiskriminierung“ genannt wird. Das Wort „Diskriminierung“ hat eine deutliche politische Schattierung, obwohl die moderne Wirtschaftstheorie ihre ethische Neutralität kundgibt. Wer wird also durch diese Vorgehensweise diskriminiert? Den Armen gibt sie Rabatte, also werden die Reichen diskriminiert. Auf den Verstoß gegen die Ethik bei dieser Vorgehensweise weist ihre Bezeichnung hin. So ist die moderne Wirtschaftstheorie bezüglich der Ethik gar nicht neutral. Ihre Besonderheiten besprechen wir noch ein bisschen weiter, wenn wir die Finanzkrise in Russland Ende 2014 ansprechen werden.

Die Arbeit des differenzierenden Services stelle ich mir folgenderweise vor. Diejenigen, die sich für seine Dienstleistungen interessieren, teilen die Angaben über sich, ihren sozialen Status und Einkommen mit, und unterschreiben eine Vereinbarung mit dem Service über das Erlaubnis, die mitgeteilten Angaben zu überprüfen. Der Service verpflichtet sich die zur Verfügung gestellten Angaben geheim zu halten. Als Ergebnis haben die Servicenutzer die Möglichkeit Rabatte für Waren und Dienstleistungen zu bekommen. Dann wird es nicht mehr kompliziert sein, die kostenpflichtigen Like´s zu organisieren, die die Nutzer als Bewertung eines oder anderes Kontents erteilen werden und die die Nutzer mit dem niedrigen Einkommen finanziell nicht strapazieren. So werden die Nutzer für die Organisatoren der Handelsplattformen in zwei Kategorien geteilt: die im Service registrierten Nutzer mit niedrigem Einkommen und die nichtregistrierten Nutzer mit höherem Einkommen. Das Letzte wird ein Signal für die Handelsplattformen sein, um den Basispreis zu erhöhen (moderne Basispreise für die allgemeinen Waren und Dienstleistungen sind für das verhältnismäßig niedrige Einkommen gedacht, das die meisten Nutzer haben), was seinerseits dazu führen wird, dass es für die Nutzer mit höherem Einkommen günstiger wird, sich im Service zu registrieren.

Ich glaube, es ist klar, dass der gedachte Service einerseits komplett auf dem Wunsch der Unternehmen basiert, das Gewinn, das Herz des Kapitalismus, zu erhöhen, und andererseits in einer gewissen Weise zur Vernichtung des Geldes führt, da infolge seiner Tätigkeit die Gewinngröße unwichtig wird, alle bekommen die gleichen Waren und Dienstleistungen. Ich glaube, die Tätigkeit des Services wird zur Gewinnangleichung in der Welt und zur Erhöhung des Intelligenzniveaus des Geldes führen. Das Intelligenzniveau des Geldes ist ein spekulativer Parameter, der seinen Minimalwert hat, wenn das ganze Geld einem Menschen gehört. Ihm fällt es schwer, mit der Aufgabe der Geldverteilung zurecht zu kommen, eine Reihe von Millionen Projekten durchzusuchen, so verliert das Geld seine Leistungskraft. Dadurch unterscheidet sich der differenzierende Service vorteilhaft von der Idee, die Internetprojekte mit den Steuern für Internet-Verkehr zu finanzieren, da es nach der Steuereinnahme die Aufgabe deren intellektuellen Verteilung entsteht.

Das internationale Recht

Ich bin kein Fachmann im internationalen Recht, aber es fällt schwer, mir vorzustellen, dass man im internationalen Recht die Rechtmäßigkeit eines verfassungswidrigen Umsturzes vorsehen kann; hinsichtlich des internationalen Rechts folgt nach so einem Umsturz die Unbestimmtheit im hohen Grad. Es ist aber möglich, glaube ich, eine vernünftige Logik aufzubauen. Nachdem die Zentralmacht gestürzt und der Staat abgeschafft sind, geht die Macht an die lokalen Behörden. Wir werden leider die Machtergreifung in den Orten nicht verhindern können, da der Umsturz dort auf gleichem Grund passiert, wie auch der der Zentralmacht – und zwar auf gesetzwidrigem Grund. Danach bildet sich eine neue Zentralmacht und ein neuer Staat als Ergebnis der Verhandlungen zwischen den lokalen Behörden, dabei sind die lokalen Behörden berechtigt, keine Verhandlungen mit anderen Regionen zu führen und selbständige Entscheidungen zu treffen.  Das ist eine normale Lösung des Problems eines Staatsstreiches. Eine nicht normale Lösung ist die Selbsterklärung zum Zentralregion und Durchsetzung eigener Macht durch einen Bürgerkrieg. Welches Szenario unterstützten die USA und die EU im vorigen Jahr im Fall mit der Ukraine? Richtig, sie unterstützten das Szenario mit dem Bürgerkrieg.

Daraus schließt sich, dass die Aussage westlicher Politiker darüber, dass Russland gegen das internationale Recht verstoß, indem es den Krim sich anschloss, nicht mehr als eine Spekulation im Medienkrieg ist, den die USA und die EU gegen Russland ausgelöst hatten. Die Aussage Russlands, dass es die territoriale Integrität der Ukraine unterstützt, ist wiederum eine Gegenspekulation, die keinen Bezug auf das internationale Recht hat. Unter diesen Bedingungen braucht die Gemeinschaft, glaube ich, eine finanziell unabhängige Expertengruppe im internationalen Recht, die offene Schlussfolgerungen machen und die Änderungspolitik des internationalen Rechtes in Richtung der Vorbeugung von lokalen und globalen Kriegen führen könnte.

Die Gruppe des internationalen Rechts könnten die Universitäten gründen, an denen das Recht unterrichtet wird;  als Unterhalt für die Gruppe könnte das gleiche Geld dienen, wie auch für die Gruppe der journalistischen Ethik – die Steuereinnahmen von den Massenmedien. Das ist normal, da die Tätigkeit der Gruppe eine Quelle der Materialien für die Massenmedien ist. Dazu kommt noch die Erstellung eines einheitlichen Bildungsprogramms des internationalen Rechts in verschiedenen Sprachen und Organisation der Bildung.

Die Wirtschaftstheorie und die Finanzkrise in Russland Ende 2014

Erstmals machen wir eine spekulative Berechnung, und zwar nehmen wir die ganze Bar- und Kreditgeldmasse für eine Einheit, und die Menge des Geldes werden wir als Anteile der gesamten Geldmasse messen. In diesem Koordinatensystem kann man sich das Geld wie eine inkompressible Flüssigkeit vorstellen und auf diese Weise verfolgen, wie die Flüssigkeit im modernen kapitalistischen System fließt. Was werden wir sehen? Wir werden zwei Herze sehen, die diese Flüssigkeit umpumpen. Das erste Herz ist das Steuersystem. Das eingesammelte Geld wird von ihm durch die großen staatlichen Gefäße weitergepumpt: Gesundheitswesen, Rentensystem, Kultur, Wissenschaft, Bildung und Verteidigung. Das zweite Herz ist die Zentralbank. Mit Hilfe der Emissionssteuer pumpt sie das Geld durch die Kommerzbanken weiter. Die Tätigkeit der anderen Mechanismen der Zentralbank (Regulierung des Refinanzierungssatzes und der Größe der Bankreserven) kann auf folgendes zurückgeführt werden: die Größe des von der Zentralbank gesteuerten Herzens ändert sich hinsichtlich der Größe des vom Steuersystem gesteuerten Herzens. Während das System sich entwickelt, vergrößert sich die Anzahl der Gefäße in ihm, das Kapillarnetz weitet sich, und die Preise, die als Anteile der gesamten Geldmasse gemessen werden, werden unablässig senken. Man kann sehen, dass das von der Zentralbank gesteuerte Herz ins Steuerherz übertragen werden kann, indem die Emissionssteuer zu einer der Varianten des Steuersystems gemacht wird, so werden sie (die Herzen) zu einem Steuerzentrum des Wirtschaftssystem vereint. Aus diesem Modell sehen wir auch, dass die Zentralbank und das Steuersystem zwei Zentralorgane modernes kapitalistisches Systems sind, von deren Arbeit seine Lebensfähigkeit abhängt. Übrigens, meiner Meinung nach, geht es aus diesem Modell klar hervor, dass man ein Geldsystem mit Goldbasis bauen kann, das so effizient sein wird, wie auch zum Beispiel das moderne Dollarsystem. Betrachten wir jetzt, in welcher Form das von den amerikanischen Institutionen gebaut wurde, die nach dem UdSSR-Zerfall die Gesetzte für Russland erstellt haben.

Sehen wir uns das Ranking der Steuerlast nach den Angaben der Zeitschrift Forbes, 2009 an.

Wir sehen, dass Russland einige der niedrigsten Steuer in der Welt hat, niedriger als in den USA, viel niedriger als in New-York, d.h. man führt eine Art höchstliberale Politik, der sich die USA-Regierung fern hält. Das Wichtigste ist aber gar nicht die Steuerhöhe, sondern folgendes: in Russland ist die Steueraufsicht eine liberale Institution. Zum Vergleich wird in der Welt zurzeit von den USA das Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) durchgesetzt, das ist ein Gesetz, nach dem die ausländischen Banken dem Steuerdienst der USA eine Rechenschaft ablegen. Der russische Steuerdienst hat keinerlei Zugriff auf die russischen Banken, geschweige denn von den ausländischen. Die russische Kleptokratie darf also das Land ausrauben solange das Gewissen erlaubt.

Diese Politik, wenn der propagierte Liberalismus durch den Propagandisten selbst nicht eingehalten wird, nenne ich Export des Liberalismus. Export des Scheinliberalismus. Das Ziel dieser Politik ist das Opfer-Land zu schwächen. Die Kleptokratie ist Folge einer Scheinidee, dass es die Freiheit ohne Verantwortung gibt. Die Freiheit einen folgenlos zu beleidigen. Ich erinnere Sie noch mal daran, dass sich die führenden amerikanischen Massenmedien zu einer einheitlichen Front gebildet und verweigert hatten, die Karikaturen von Charlie Hebdo zu veröffentlichen. Der amerikanische Präsident Barack Obama gab den europäischen Führern die Gelegenheit, Schulter an Schulter mit dem ukrainischen Mörder Petr Poroschenko im Marsch vom 11.01.2015 in Paris zu gehen. Süd-Osten der Ukraine, Donbass, Volksrepublik Donezk und Volksrepublik Lugansk, Noworossija, Odessa, Lugansk, Donezk, Slowjansk, Mariupol, Charkiw, Dnipropetrowsk und Saporischschja haben dabei Fragen: sind die Europäische Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, die die Menschen töten, die diese europäische Wahl nicht unterstützen, nicht etwa Faschismus? War das ein anderer Faschismus, der von den Europäern Jahrhunderte lang gepredigt und danach von den Amerikanern aufgenommen wurde?  Schutz der Meinungsfreiheit nach den Berichten der europäischen Medien über die Ereignisse in der Ukraine und nach der europäischen Absprache zwecks der Verheimlichung der Ermittlungsergebnisse im Fall der Boeing-777, ist das etwa nicht der Höhepunkt der Heuchelei und die Verhöhnung der gesunden Vernunft? Ich hoffe, dass viele Franzosen mit diesem Wissen am 11.01.2015 zum Marsch kamen, als Zeichen der Trauer um die Anschlagsopfer und der Unzulässigkeit eines interkonfessionellen Krieges.

Wie ich schon erwähnte, hatte sich die moderne Wirtschaftstheorie zur ethischen neutralen Wissenschaft proklamiert. Das bedeutet, dass sie keine normativen Ziele stellt. Wenn wir aber einen Artikel aus der Wirtschaftszeitung „Nowaja Gaseta“ lesen (eine russische pseudoliberale Zeitung), werden wir immer die Setzung normativer Ziele sehen: das müssen wir, das müssen wir nicht. Woher kommen sie? Die Sache ist die, dass jedes Wirtschaftsmodel mehrere Bedingungen mit sich bringt. In Rahmen der von „Nowaja Gaseta“ propagierten Ideologie gibt es einen Glauben, dass die oder jene Bedingungen bedingungslos eingehalten werden, daher kommen die Ratschläge, was und wie gemacht werden muss. Demgemäß ist bei der Anwendung von Wirtschaftsmodellen die Bedingung obligatorisch, dass es eine Ideologie gibt, in deren Rahmen das Risiko wahrgenommen wird, dass das Modell so und nicht anders funktioniert. Nehmen wir ein entgegengesetztes Modell, das entgegengesetzte normative Ziele hat, so hat das Modell mit der Situation nichts zu tun und ist generell lächerlich und falsch.

Es ist interessant, dass gemäß dem Punkt 2, Artikel 13 der Verfassung 1993 kann Russland keine eigene Ideologie haben. Was machen die Zentralbank und die Regierung der Russischen Föderation unter diesen Bedingungen? Richtig, sie werben amerikanische Experten an, die bereit sind, die Modellrisiken zu übernehmen. Dabei entsteht eine Frage, welcher Ideologie folgen eigentlich die angeworbenen amerikanischen Experten? Es gibt eine Vermutung, es wäre die Ideologie der Weltreservewährung (Inflationsexport), wofür das Federal Reserve System (FED) 1913 in den USA geschaffen wurde. Die Ideologie unter den Bedingungen der zwei Weltkriege des XX. Jahrhunderts erwies sich als ultraerfolgreich. In mehr als 100 Jahren seiner Entwicklung bildete das FED in den USA ein Netz der Expertenbüros und –Instituten,  die für dieses System arbeiten, die Regierungen der Staaten beraten und so ihre eigene Politik aufdrängen. Will ein Staat keine Beratung, so wird dort ein Umsturz (eine Revolution) organisiert. Das Recht das Weltgeld zu drucken muss sorgfältig geschützt werden.

Überprüfen wir unsere Vermutung. Dafür vergleichen wir die wertmäßigen Kennziffern der russischen Wirtschaft in Rubeln und in Dollars. Zum 01.12.2014 beträgt die Geldmasse 30 625,6 Milliarden Rubel. Die Gesamtschuld der Russischen Föderation zum 01.07.2014 beträgt 731 204        Millionen US-Dollars. Zum gegenwärtigen Kurs vom 11.01.2015 der Zentralbank Russischer Föderation 56,2376 wird das 41 121 Milliarden Rubel betragen. Demgemäß bedeutet Dollar in der russischen Wirtschaft mehr als Rubel. Ich glaube, jeder bedeutende Dollar-Anteil in der russischen Wirtschaft würde als Beweis für die Durchsetzung der FED-Interessen gelten, besonders der überwiegende Teil. Im gewissen Sinne fühle ich mich wie ein Idiot, der beweist, dass ein Kreis rund ist. Wie kann es denn anders sein, wenn US-Dollar die Weltreservewährung ist?

Was hat also die Russische Föderation zum Ende 2014 als Ergebnis der fehlenden nationalen Wirtschaftspolitik? Die für billige Dollarkredite gekauften Fonds hatten wegen Rubelabfall und Erhöhung des Refinanzierungssatzes so viel vom Preis verloren, dass sie jetzt viel weniger als die genommenen Krediten kosten, demzufolge besteht keine reale Möglichkeit sie zurückzuzahlen. Die Kredite müssen in Dollars zurückgezahlt werden, und wegen des niedrigen Rubelkurses werden die Zurückzahlungen sehr teuer. Die Investitionen wurden wegen des hohen Prozentsatzes unterbrochen. Die Grenzen, über die das Kapital fliehen kann, sind weit offen. Theoretisch sollte der Staat pleite und das ganze Finanzsystem bankrott sein.

 

Die moderne Welt sehe ich der mittelalterlichen Welt mit dem Regierungszentrum in Vatikan ähnlich. An der Spitze der modernen Welt ist aber das USA-FED. Durch die Universitäten wird diesem Dienst bequeme Lehre durchgesetzt, Economics (in den russischen Universitäten wurde diese Bezeichnung durch „Wirtschaftstheorie“ ersetzt), die nur die Andeutungen auf die Wahrheit gibt, ist aber ohne die Schlüssel, die vom USA-FED erteilt werden, für alle uneingeweihte geschlossen. In Verbindung mit der einzigen in den Universitäten unterrichteten protestantischen Ethik, durch das Werk von Max Weber „Der Geist des Kapitalismus“, nach dem die Rettung dem Reichtum direkt proportional ist, haben wir nach dem Universitätsabschluss die Menschen, die zu jedem Zeitpunkt bereit sind, Adepten von USA-FED zu werden und die sakramentale Frage zu stellen: Wie kann es anders sein, wenn US-Dollar die Weltreservewährung ist?

In einem Forum gab es mal einen Witz: es gibt Naturwissenschaften, unnatürliche Wissenschaften und naturwidrige Wissenschaften. Das Letzte bezieht sich ohne Zweifel auf die Wirtschaft, zu Grunde deren eine positive Methodologie gelegt ist, die eine normative Vorgehensweise verneint. Der utopische Charakter der positiven Vorgehensweise in den Gesellschaftswissenschaften ist auf dem Niveau des Alltags gut zu sehen. Stellen Sie sich vor, die Männer und Frauen hören auf, einander zu sagen, was sie zu tun haben (gängige Praxis bei der normativen Vorgehensweise), sondern handeln aufgrund der „festgelegten Naturgesetzen“ (und das ist unsere scheinbar positive Vorgehensweise). Es wird keine Streite zwischen ihnen geben, keine Konflikte, und, vielleicht, wird die Erde zum Paradies! Es ist nur schade, dass den Männern und Frauen vorher eine Lobotomie gemacht wird und sie sich in irgendwelche geschlechtslose Wesen verwandeln, die von einem anderen gesteuert werden, da sie kein Verstand mehr haben werden.

Zu dieser Schlussfolgerung kam ich nach vieljährigen Streitigkeiten mit meiner Frau. Ich erinnere mich, mit welchem Elan ich ihr erklärt hatte, wie logisch und richtig manche Sachen sind. Ich hatte scheinbar alles erklärt, erzählt und transparent gemacht. Alles sollte klar sein! Am nächsten Tag machte sie aber immer alles auf ihre Art und Weise, aufgrund der eigenen, mir unbekannten, Prinzipien. Jetzt ist mir klar, dass das, was ich versucht hatte, für objektiv zu erklären (erinnern Sie sich an die bekannte Männerlogik), einfach nur meine eigene Sichtweise war. So ist auch das moderne Economics – das ist ein Versuch, die Weise, wie man die Händlers- und Kapitalistenwelt sieht, pseudowissenschaftlich für einzig mögliche zu erklären.

Wie kann man denn die normative Vorgehensweise und die von der Ethik unabhängige wissenschaftliche Wahrheit zusammenfügen? Meiner Meinung nach, ist alles handgreiflich. Der Wahrheitsdrang ist eine natürliche Norm, die den Sinn der Wissenschaft in sich trägt. Der Sinn der Wahrheit, der erworbenen Kenntnis ist aber die Tatsache, dass sie zur Erhöhung der Lebensfähigkeit des Systems führen, zur Erhöhung seiner Effizienz. Und nicht so, wie im Fall Russischer Föderation, wenn die gekauften und geschenkten „Kenntnisse“ zu einer Katastrophe führen. Deswegen gilt für die Gesellschaftswissenschaften die Zielverkündung des Gesellschaftsüberganges zu einem effizienteren Zustand als natürliche ethische Norm jeder Wissenschaft.

Ich glaube, die weitere Entwicklung der Wirtschaftstheorie ist mit dem beschriebenen Prinzip zu erwarten, in diese Theorie kehren die Gesellschaftsformationen und die Theorie ihres Ersatzes zurück, die Ethik unterschiedlicher Menschengruppen und –Klassen wird auch berücksichtigt. Die Wirtschaftstheorie sollte vom Economics zurück zur Volkswirtschaftslehre werden, indem sie die Beschreibung des Kapitalismus – Economics – vereint und den Fehler des Marxismus korrigiert.

Weiter folgen kurze Anmerkungen zur Geschichte, da viele Sachen bei mir im letzten Jahr ihren richtigen Platz genommen haben – das bezieht sich vor allem auf die Stalin-Epoche; zur Naturwissenschaften, da es bisher ausgeschlossen um die Gesellschaftswissenschaften ging; zur Religion als einem Teil der Weltwahrnehmung, dann kommt der abschließende Teil.

Geschichte

In der Geschichte tut sich, meiner Meinung nach, im Unterschied zur Wirtschaftstheorie eine Schiefstellung in eine andere Richtung – jede Geschichte ist national. Kommt ein neuer Fürst, wird die Geschichte neu geschrieben. Die Geschichte, wie keine andere Wissenschaft, erfordert einen übernationalen unabhängigen Fonds, der die Erarbeitung einer einheitlichen Geschichte finanziert, die in allen Weltsprachen zugänglich ist und eine allgemein anerkannte Autorität hat. Meines Erachtens, werden die Arbeiten dieses Fonds zu den meist gefragten zählen. Ich bin sicher, sie werden unsere Vorstellung über die Geschichte allmählich umdrehen. Als Quelle für die Bildung des Fonds kann schon erwähnte Massenmediensteuer dienen.

Naturwissenschaften

So bildet sich der Sinn eines Virtuellen Staates – die Wissens- und Informationsinstitutionen werden ans übernationale Niveau gebracht, darunter auch die Gerichts- und Ermittlungssysteme und, den zweiten Schritt vor dem ersten tuend, auch die Polizei als ein Teil dieser Systeme.

Ich befasse mich nicht mit den Naturwissenschaften. Für deren Reproduktion werden große Grundfonds gebraucht, die durch die Strukturen kontrolliert werden, die, sagen wir mal so, durch die Ethik des Kampfes um Ressourcen gebildet sind. Der grundlegende Teil der Naturwissenschaften ist traditionsgemäß offen, der angewandte Teil ist aber größtenteils geschlossen. Die Situation ist einer Episode aus dem Film „ Total Recall“ ähnlich, den ich mir vor kurzem wieder angesehen habe. Der Hauptheld arbeitet in einer Fabrik, wo die Roboter-Polizisten hergestellt werden, die ihn dann dazu zwingen, in dieser Fabrik zu arbeiten. So ist es auch mit den Naturforschern, sie dienen während der ganzen Geschichte als Fortschrittsmotoren und  entwickeln Technologien, die dann bei der Waffenherstellung verwendet werden, mit deren Hilfe sie dann wieder zur Arbeit gezwungen werden.

Verzichten die Staaten auf die Ethik des Ressourcenkampfs und findet ein Übergang zur naturwissenschaftlichen Ethik, wird sich, glaube ich, die Situation komplett ändern.

Religion

Es gibt keine Unstimmigkeit zwischen der religiösen und wissenschaftlichen Ethik. Jeder Glaube kann wissenschaftlich gesehen wie eine Hypothese verstanden werden. Die Behauptung, diese Hypothesen wären nicht kontrollierbar, ist auch nur eine Hypothese. Das christliche Ziel – die Rettung, stimmt mit dem wissenschaftlichen Ziel – dem Überleben der Menschheit, überein. Andererseits, verbietet keine Religion die Tatsachen und Gesetzmäßigkeiten festzustellen. In einer Welt, wo für die Scheinwerte so einfach propagiert wird, sollte es Institutionen geben, die die ethischen Ideale beschützen.

Ende der Geschichte

Das Gesellschaftssystem, das auf der Ethik des Ressourcenkampfes basiert, hat eine sehr unangenehme positive Rückseite, die die Ressourcen des Systems auffrisst und es äußerst unstabil macht. Der höchste Grad dieser Seite zeigt sich in den im System entstehenden Kriegen. Das vorige Jahr wurde dadurch gekennzeichnet, dass wir uns ganz einfach ein Szenario des Dritten Weltkrieges ausmalen konnten, es schien, als wurde dieses Szenario vor unseren Augen dargestellt…

Als ich den Text oben schrieb, rechnete ich gar nicht damit, dass ich zu dieser Schlussfolgerung komme. Darum sind die Sätze nicht ganz in Einklang gebracht worden. Ich glaube aber, die allgemeine Logik ist nachvollziehbar und führt immer zur folgenden Schlussfolgerung. Stellen wir uns eine Gesellschaft vor, zu deren Grunde die wissenschaftliche Ethik gelegt ist. Das Ziel der Gesellschaft ist das Überleben durch die Suche nach den Wahrheiten. Die möglichen Straftäter wird die Polizei fangen. Die Gesellschaft wird keine anderen Gewaltinstitutionen mehr brauchen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss man alle Armeen der Welt und alle Militärblocks entlassen und eine internationale Miliz organisieren. Warum „Miliz“ und keine „Polizei“?  Die Miliz, nach meiner Überzeugung, beschützt das Volk, die Polizei – die Macht. Offenbar, wird ihre Rolle im Fang der Straftäter und in der Übergabe an die internationalen Ermittlungsdienste bestehen. Es werden offenbar umfangreiche Ressourcen frei gesetzt, die in der Rüstungsindustrie und Armeebedienung eingesetzt sind.

Dieser Schritt ähnelt sehr dem Plan von Roosevelt zur Schaffung einer internationalen Polizei. Vielleicht, wenn Roosevelt nicht gestorben wäre und sein Plan komplett realisiert würde, gäbe es keinen kalten Krieg und wir würden jetzt in einer ganz anderen Welt leben.

Der nächste Schritt wäre die Auflösung aller Geheimdienste und die Schaffung des öffentlichen Zugangs zu allen geheimen Dokumenten.

Um diese Schritte zu realisieren, sollte die Macht in allen fünf Mitgliedsländern des UNO-Sicherheitsrates  an diejenigen übergehen, die den vorgeschlagenen Plan unterstützen. Meiner Meinung nach, werden Russland und China jetzt schon bereit sein, ihn zu unterstützen. Mein Optimismus sieht keine Hindernisse dafür, dass bei den nächsten Wahlen in England, Frankreich und in den USA diejenigen gewinnen, die ihn auch unterstützten werden. Für die Menschen, die jetzt den Krieg auslösen und Straftaten begehen, egal welche Positionen sie in den Ländern auch hatten, bedeutet das nur das eine – sie werden vor dem internationalen Gericht gestellt. Mir ist bewusst, dass die Welt mit so einer Institution und die Welt ohne sie zwei unterschiedliche Welten sind. Die schon begangenen Straftaten kann man nicht mehr verhindern, die zukünftigen aber schon.

An dieser Stelle können bei Ihnen Zweifel daran aufkommen, dass der vorgeschlagene Plan funktionieren wird. Lassen Sie mich über noch eine Entdeckung berichten, die ich im vorigen Jahr während der Gesprächen mit meinen nach Maidan verrückten Landsleuten gemacht hatte. Unterhältst du dich mit ihnen auf dem Niveau der Tatsachen, so ist ihr Spiel, das mit den erkennbaren Worten „Verstehst du, es ist hier nicht alles klar“ anfängt und letztendlich mit einer Hysterie endet, unendlich. Ganz anders ist es, wenn man die Logik auf einem höheren Niveau aufbaut – auf dem Niveau der Werte. Das Gespräch endet schnell zugunsten der Werte, die unbestreitbar sind. In diesem Text kann ich mich in irgendwelchen Tatsachen irren, man kann meine Interpretation dieser Tatsachen bestreiten, der Stil, der auch Fehler aufweist, kann manchen nicht gefallen, aber etwas den an die erste Stelle gebrachten Werten, wie Wahrheit und Menschenleben, entgegenzusetzten ist unmöglich.

27. Dezember 2014 – 5. Februar 2015

Edward N.Potapoff

P.S.

Im Text verwende ich die Begriffe „Amerikaner“ und „Europäer“ wie etwas Einheitliches und Unteilbares. Ich verstehe aber, dass die Amerikaner und Europäer nicht gleichartig sind. Die von mir gemachten Beschuldigungen gehen nicht die Menschen, sondern das System an. Ich verwende noch den Begriff „Faschismus“, für den ich eine sehr kurze Definition habe. Faschismus ist ein Verfahren der Dehumanisierung der Menschen, nachdem man sie wie die Tiere umgebracht werden können, ohne dabei das geringste Mitleid zu empfinden. Die Faschisten sind für mich nicht nur diejenigen, die unmittelbar die schutzlosen Menschen umbringen, sondern auch diejenigen, die sie unterstützen. Und auch diejenigen, die nichts gegen Faschismus haben.

#Neo-Communism